Mit der Vereinbarung wird der Auftragnehmer verpflichtet, seine wirtschaftliche und finanzielle Solidität zu zertifizieren: Im Dezember 2017 erneuerten die Sozialpartner den zwei Jahre zuvor ausgelaufenen Tarifvertrag für die italienische Logistikbranche. Das Abkommen befasst sich nach einer Zeit der Unruhen mit den anhaltenden Entwicklungen in diesem Sektor, die die sektoralen Geschäfts- und Beschäftigungsmerkmale erheblich umgestalten. Die Durchsetzung erfordert jedoch Überwachungsmaßnahmen vor Ort, die von Gewerkschaften und Inspektoren durchgeführt werden müssen. Am 3. Dezember 2017, zwei Jahre nach ihrem Auslaufen, erneuerten branchenspezifische Sozialpartnerorganisationen die NCBA für Logistik-, Güterverkehrs- und Warenlieferaktivitäten, die rund 700.000 Mitarbeiter umfassen und bis zum 31. Dezember 2019 in Kraft bleiben. Die Vereinbarung sieht Lohnerhöhungen zwischen 82 und 138 EUR pro Monat (je nach Lohnskala) vor und überarbeitet die Bestimmungen über die Beschäftigungsbedingungen, um unlauteren Wettbewerb zu bekämpfen. Die Parteien führten auch strengere Vorschriften für den Abschluss von Lager- und Lager-, Liefer- und Umschlagsdienstleistungen ein. Mit der Vereinbarung soll sichergestellt werden, dass Arbeitnehmer, die im Lebensmittel- und Warenliefersektor beschäftigt sind (ein Beruf, der zunehmend vom Markteintritt plattformbasierter Unternehmen betroffen ist), unter die von der NCBA festgelegten Beschäftigungsbedingungen fallen. Insbesondere kamen die Parteien überein, die NCBA-basierte Klassifizierung der Berufe anzupassen und bis März 2018 Regeln für Aspekte der Arbeitszeit und des Lohnniveaus für diese Kategorie von Arbeitnehmern festzulegen. Das NCBA ermöglicht auch die Nutzung von Bereitschaftsverträgen in der Branche – eine Art Arbeitsvertrag, der ein hohes Maß an Flexibilität bei der Höhe und Zuweisung von Arbeitszeitermöglicht.

Gleichzeitig sind in vielen Großstädten in jüngster Zeit neue Formen der Logistik, die eine Just-in-time-Lieferung über digitale Plattformen, insbesondere die Lebensmittelzustellung, gewährleisten, aufgetreten. Diese Veränderungen haben sich nachteilig auf die Beschäftigung und die Arbeitsbeziehungen ausgewirkt. Darüber hinaus verbietet die Vereinbarung die Vergabe von Unteraufträgen bei diesen Tätigkeiten und besagt, dass der Auftragnehmer seine eigenen Produktionsmittel und -instrumente verwenden muss, wodurch ein Kriterium für die Vergabe von Bauvorhaben eingeführt wird, das den gesetzlich vorgesehenen Bestimmungen des Gesetzes bis 2003 ähnelt (Gesetz Nr. 1369/60, ersetzt durch das Gesetz Nr. 276/2003 – die Biagi-Reform). Die Bestimmungen über die Arbeitszeit der Arbeitnehmer vor Ort wurden ebenfalls umfassend geändert, um neuen Anforderungen nach Flexibilität gerecht zu werden. Die neuen Bestimmungen heben die Samstagsarbeit aus den dezentralen Verhandlungen und öffnen sonntagsarbeit bis zu maximal 25 Arbeitstagen pro Jahr (diese Schwelle kann durch eine dezentrale Vereinbarung geändert werden). Die jüngsten Markt- und technologischen Veränderungen haben den Logistiksektor in Italien neu gestaltet und sowohl neue Chancen als auch Herausforderungen mit sich gebracht.