In der Regel werden Professoren nach den Gehaltsgruppen W3 oder W2 bezahlt, während Juniorprofessoren in der Gehaltsgruppe W1 sind. Die Universität selbst entscheidet, ob sie eine W3-, W2- oder Juniorprofessur einrichtet. Wenn Forscher an eine andere Universität oder Forschungseinrichtung wechseln, gehen sie hinsichtlich ihres Erfahrungsniveaus nicht an den Anfang zurück. Die einschlägige Berufserfahrung und damit auch die bereits auf der jeweiligen Ebene verbrachte Zeit werden anerkannt. Dies muss jedoch beantragt werden. Wenn der neue Arbeitgeber besonders daran interessiert ist, einen bestimmten Forscher einzustellen, kann er möglicherweise sogar ein höheres Lohnband aushandeln oder sogar früher als geplant auf ein höheres Erfahrungsniveau wechseln. Dennoch können Forscher einen Lohnverlust erleben, wenn sie zwischen verschiedenen Tarifverträgen und Erfahrungsstufen wechseln. Es ist daher wichtig zu prüfen, wie sich diese Änderung auf Ihr Gehalt auswirkt, bevor Sie zu einem anderen öffentlichen Arbeitgeber wechseln. Der TV-L oder TV-H gilt immer für die Universitäten. Bei außeruniversitären Forschungseinrichtungen hängt die Frage, ob ein wissenschaftlicher Mitarbeiter nach TV-L, TV-H oder TVoeD bezahlt werden soll, von deren Finanzierung durch Bund oder Land ab. Neben dem angestellten akademischen Personal ist die Stelle des “Akademischen Rates” auch an Universitäten und Forschungseinrichtungen verfügbar, die in erster Linie Postdoktoranden vorbehalten ist. In dieser Position hat der Forscher in der Regel einen befristeten Beamtenvertrag und wird auf der Grundlage der Gehaltsskala A13 nach dem Bundesgesetz über die Vergütung des öffentlichen Dienstes und den jeweiligen nationalen Vorschriften bezahlt. Die Lohngruppe stützt sich stets zunächst auf die Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit der betreffenden Stelle und die formale Ausbildung des Antragstellers (soweit dies für die Stelle erforderlich ist).

Demnach ist 13 die Lohngruppe für Doktoranden und Postdoktoranden. Und der Bruttolohn liegt ab 3200 Euro aufwärts. (Grundsätzlich wären es etwa 2000 Euro für 2/3 davon). Die Forscher werden von einer Universität oder Forschungseinrichtung beschäftigt, und ihr Gehalt wird auf der Grundlage eines Tarifvertrags festgelegt. Das Gehalt der Forscher hängt von der entsprechenden Berufserfahrung ab. Die Tarifverträge für den öffentlichen Dienst bieten hierfür Erfahrungsniveaus. Wenn Sie planen, zu einer anderen Institution zu wechseln, sollten Sie prüfen, ob sich diese Änderung negativ auf Ihr Gehalt auswirken würde. Postdocs werden oft auf der gleichen Gehaltsskala wie die Doktoranden bezahlt, zum Beispiel TV-L 13. Aufgrund des Älterwerdens und mehr Erfahrung kann das jedoch ein höheres Gehalt bedeuten. Auch Postdoktorandenstellen mit besonderen Aufgaben, wie z. B.

Junior-Forschungsgruppenleiter, können eine höhere Gehaltskategorie nach sich ziehen, z. B. TV-L 14 oder sogar TV-L 15. Die Arbeitszeit enden leider bei den magischen 39,83 Stunden pro Woche. Forschungsmitarbeiter sind Beamte, und ihr Tarifvertrag sieht eine jährliche Sonderzahlung vor. Dies ersetzt den früheren bezahlten Urlaub und Weihnachtsgeld. Sie beträgt je nach Gehaltsband und Erfahrungsstufe zwischen 33 % und 60 % ihres durchschnittlichen Monatsgehalts. Es gibt auch Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern.

Zusätzliche Leistungen werden auch an wissenschaftliche Mitarbeiter gezahlt, z.B. wenn sie besonders erfolgreich mit dem Erwerb von Drittmitteln sind. Allerdings sind diese Zusatzzahlungen in einigen Bundesländern nicht so üblich. Lediglich die TV-H-Vereinbarung sieht ein Kindergeld vor – ein Überbleibsel aus dem Bundesbeschäftigtentarif BAT, der nun durch TVoeD und TV-L ersetzt wurde. Diese gehörten typischerweise zu Forschungstrainingsgruppen wie dem Graduiertenkolleg, zum Beispiel einer Gruppe von Doktoranden, die an einem einzigen Thema arbeiteten.