Von Mitarbeitern, die von zu Hause zu Kundenterminen fahren, wird nicht erwartet, dass sie regelmäßige Reisen zu arbeitsbezogenen Terminen ohne Vergütung annehmen. Aber sollte der Arbeitgeber die vollen Kosten tragen? Die Vereinbarung sieht vor, dass 2018 rund 130.000 Mitarbeiter der Deutschen Post eine Gehaltserhöhung erhalten. Rund 60.000 Arbeitnehmer können ab dem 1. März 2018 auch variable Löhne in festes Gehalt umwandeln, teilte das Unternehmen mit. Amazon hat solche Forderungen zurückgewiesen und darauf bestanden, dass es sich auch ohne Tarifverhandlungen um einen “fairen und verantwortungsvollen Arbeitgeber” handelt und die Löhne, die es zahlt, am oberen Ende des Einzelhandels- und Versandhandels stehen. Wenn es eine solche Öffnungsklausel nicht gibt, müssen die Arbeitgeberverbände Tarifverhandlungen aufnehmen und solche Öffnungsklauseln für Arbeitsverträge fordern. Nur so kann ein ungerechtfertigtes Privileg für Außendienstmitarbeiter verhindert und ein ausgewogenes Verhältnis für alle Mitarbeiter gefunden werden. Der Kläger ist bei der beklagten Firma im Außendienst als Servicetechniker beschäftigt. Die Beklagte ist an den regionalen Tarifvertrag für den Groß- und Außenhandel gebunden. Diese Tarifverträge gelten für das Arbeitsverhältnis des Klägers auf der Grundlage einer dynamischen vertraglichen Bezugsklausel.

Der Tarifvertrag enthält eine Verordnung, die besagt, dass alle Tätigkeiten, die ein Arbeitnehmer als primäre vertragliche Verpflichtungen ausübt, zu entschädigen sind. Der Tarifvertrag enthält keine Öffnungsklausel, die unterschiedliche Betriebsvereinbarungen erlaubt. Damit endet ein langer Konflikt im Pflegeheim Celenus in Bad Langensalza, Thüringen. Es wurden Gehaltserhöhungen zwischen 1,5 und 2,25 Procent vereinbart. Das Urlaubsgeld wird erhöht, eine monatliche Zulage für die Kinderbetreuung und eine einmalige Zahlung wurden aufgenommen. Darüber hinaus werden die gemäß Tarifverträgen bezahlten Mitarbeiter in diesem Jahr von einer einmaligen Zahlung von 250 Euro (309,10 US-Dollar) profitieren, teilte das Unternehmen mit. Viele Arbeitgeber kennen dieses Szenario: Mitarbeiter (oft Handelsvertreter) fahren von zu Hause zu Kundenterminen, und es stellt sich die Frage, ob die Mitarbeiter Anspruch auf eine Vergütung für diese Reisezeit haben. Eines ist bisher klar: Arbeitgeber können nicht erwarten, dass Arbeitnehmer regelmäßige Fahrzeiten für arbeitsbezogene Termine ohne Vergütung akzeptieren. Aber sollte der Arbeitgeber die vollen Kosten tragen? Ja, sagt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in seiner jüngsten Entscheidung zum ersten Mal. Der Streik ist Teil des Vorstoßes von Verdi, die Verhandlungen mit dem Online-Handelsriesen über einen Tarifvertrag für “gute und gesunde Arbeit” abzuschließen. EPSU-Generalsekretär Jan Willem Goudriaan erklärte: “Die Arbeitnehmer haben hartnäckig Respekt für ihre Arbeit und ihre Gewerkschaftskollegen gefordert.

Europäische Gewerkschafter in ganz Orpea haben ihre Kollegen bei der Sicherung eines Tarifvertrags und der Anerkennung der Gewerkschaft unterstützt.